Gastspielreisen Rodenberg

Die Höchste EisenbahnDIE HöCHSTE EISENBAHN

Die Höchste Eisenbahn

Die Höchste Eisenbahn

Die Höchste Eisenbahn ist anstrengend. Sie beantwortet Mails nach Zufallsprinzip, sie löscht ihre Aufnahmen aus Versehen, sie braucht länger, als man ausgemacht hat und sie kommt immer zu spät. Das Album auch. “Schau in den Lauf Hase” erscheint ein ganzes Jahr später als alle noch bei der Veröffentlichung der “Unzufrieden”-EP im vergangenen Jahr dachten. Jetzt schleppen Francesco Wilking (Tele), Moritz Krämer, Felix Weigt (u.a. Kid Kopphausen, Spaceman Spiff) und Max Schröder (u.a. Max Schröder & Das Love, Der Hund Marie, Tomte) eine Platte an, die offensichtlich einen an der Waffel hat.
Auf “Schau in den Lauf Hase” feiern sich Saxophon und DX7 (Toto, Chris de Burgh, Talking Heads), dazwischen massenhaft klingelnde (Chorus-) Gitarren, Discobeats und Casio-Flöten. Die Platte erinnert an „La Boum“ und an rot-grün-geleuchtete Nachtszenen mit jungen Pärchen auf Mopeds. Man vergisst fast, dass mit Krämer und Wilking zwei klassische Singer/Songwriter an gemeinsamen Songs kritzeln, wären da nicht noch die Texte, die episch Geschichten erzählen von Wahrhaftem und die niemals im Refrain auf hohlen Phrasen rumkauen.
Was von “Schau in den Lauf Hase” am Ende bleiben wird? Vielleicht die Erkenntnis, dass vier Herren auszogen, um Sophie Marceau zu finden und am Ende mit etwas viel Schönerem wiederkehrten. Das macht Mut und warm ums Herz. Da darf man dann auch mal anstrengend sein.
́allo, das ist die ́öchste Eisenbahn!

in Zusammenarbeit mit Kumpels and Friends

top