Gastspielreisen Rodenberg

PohlmannPOHLMANN

POHLMANN

POHLMANN

„Zurück zu von selbst“ nennt POHLMANN seine derzeitige Show.
„Wenn man, während man Musik macht, so tief in die Materie eintaucht, dass man sich verliert, passiert etwas mit einem, das man im Proberaum nicht üben kann: Du machst die richtigen Dinge wie von selbst. Ich glaube, Musik ist live immer dann magisch, wenn sich die Musiker in ihr zurücklehnen und selbstvergessen alle Kontrolle über sich abgeben. Du verlierst dich, und dann spielst du wie von selbst.
„Als ich Reiner und Hagen kennengelernt habe sind wir immer abgedriftet, wie Kinder, die beim Spielen ganz gegenwärtig sind: Dieses Gefühl wollen wir auf die Bühne bringen.“ Seine EP mit dem gleichnamigen Titel „Zurück zu von selbst“ , ist derzeit das aktuellste von POHLMANN und ist 2014 erschienen. Ein neues Album wird derzeit vorbereitet.

POHLMANN zieht los in wechselnder Besetzung, oft mit seinem Drummer Reiner Kallas und Hagen Kuhr: beides Wegbegleiter der ersten Stunde. „Sandkastenseelenkumpels“, die sich immer noch die Förmchen wegnehmen…
Seine Stimme, geprägt von Cat Stevens, Tracy Chapman und Bob Marley.
Seine Musik, ein bisschen Jack Johnson-Gitarrenfolk, ein bisschen Bruce Springsteen-Blues, ein bisschen klassischer Pop, ein bisschen Country Rock. Seine Art, westfälisch herzlich. Er neigt dazu sich selbst symbolisch zur ironischen Zielscheibe zu machen.
Erleben kann man POHLMANN nun also in kleinerer Runde oder auf Festivals etwas größerer Besetzung.

Clubtouren spielt er derzeit als Trio. Ein bisschen wie am Anfang, als er eine Open Stage in der Hamburger Szene Bar BP1 ins Leben rief, bei der er selbst immer wieder zur Gitarre griff. Mittlerweile veröffentlichte er vier Alben.
“Es ist lustig, im Vorprorgamm von a-ha und einem Take That Revival blieben mir nur Fragezeichen, jedoch bei kleineren Bands wie wie Katy Tunstall und Xavier Rudd war es ein musikalisches Geschenk dabei gewesen zu sein.“
Er bleibt, trotz seines Erfolges, ein König der Straßen, weil er es schafft, sich immer wieder durch neue Einflüsse weiterzuentwickeln, aber dennoch nicht unnötig von dem zu entfernen was ihn ausmacht.
POHLMANN.


Bookmark and Share

top